von Tina Stiegele Tina Stiegele Keine Kommentare

Unabhängigkeit des Vermögensverwalters ist für Kunden bewusstes Entscheidungskriterium

P R E S S E M I T T E I L U N G
des VuV – Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e. V.  

Unabhängigkeit des Vermögensverwalters ist für Kunden bewusstes Entscheidungskriterium

•    Aktuelle VuV-Umfrage bestätigt hohe Bedeutung der Unabhängigkeit
•    Besonders gefragt sind individuelle Betreuung sowie Unabhängigkeit von Vertriebsvorgaben
•    Unabhängige Vermögensverwalter verzeichnen mehr Neukunden-Anfragen
•    Deutliche Mehrheit der unabhängigen Berater hat Bank-Hintergrund

Frankfurt am Main, 3. Mai 2012 – Unabhängigkeit ist für Anleger ein bewusstes Entscheidungskriterium bei der Wahl ihres Vermögensverwalters. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. Mit 98 Prozent stimmt die überwältigende Mehrheit der Befragten der Aussage zu, dass die Vorteile der Unabhängigkeit bereits vor einer Mandatierung des Vermögensverwalters aktiv besprochen und erläutert werden. Insgesamt haben sich 42 Prozent der rund 220 Verbandsmitglieder an der Umfrage beteiligt.

„Besonders gefragt sind nach Einschätzung unserer Verbandsmitglieder bei Bestands- und Neukunden die Unabhängigkeit von Vertriebsvorgaben sowie die individuelle, persönliche Betreuung“, erläutert VuV-Vorstandsvorsitzender Günter T. Schlösser die Ergebnisse. Hier wurden die höchsten Zustimmungswerte erzielt: 89 Prozent der Befragten nannten die Unabhängigkeit von Vertriebsvorgaben als wichtiges Entscheidungskriterium, 88 Prozent die besondere, individuelle Betreuung. Als weitere relevante Kriterien, die Kunden bei der Entscheidung für einen unabhängigen Vermögensverwalter positiv zu Rate ziehen, nannten die Befragten die Wertentwicklung des Vermögens (54%) sowie die hohe Transparenz bei allen Entscheidungen (50%).

Anfragen von Neukunden nehmen zu

Seit 2008 verzeichnen die unabhängigen Vermögensverwalter in Deutschland vermehrt Anfragen von potenziellen Neukunden. „Immerhin 57 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass sie zum Beispiel aufgrund der Finanzkrise und des schwindenden Vertrauens gegenüber Banken auf vermehrtes Interesse bei möglichen neuen Kunden stoßen“, sagt Schlösser. Dass dies allerdings zu einem grundsätzlichen Umdenken in Bezuz auf die Vergütung führen wird, bezweifelt die Mehrzahl der befragten Vermögensverwalter. Während 43 Prozent mit einem deutlichen Aufschwung der Honorarberatung rechnen, glauben 57 Prozent nicht, dass sich diese Vergütungsform gegenüber der Bezahlung über Provision in den kommenden Jahren in Deutschland durchsetzen wird. „Sicherlich wird die Honorarberatung immer wichtiger werden, das zeigen auch Erfahrungen in Ländern wie Großbritannien oder den USA, wo die Honorarberatung bereits deutlich höhere Marktanteile verzeichnen kann als in Deutschland“, sagt VuV-Vorstand Schlösser.

„Allerdings glaube auch ich, dass die Honorarberatung zwar als wichtige Alternative immer größere Bedeutung gewinnt, aber die Bezahlung nach Provision nicht vollständig ablösen wird.“

Mehrheit der Unabhängigen war früher bei Banken tätig

Erstmals hat der VuV auch Daten zur Ausbildung sowie zum beruflichen Hintergrund der unabhängigen Vermögensverwalter erhoben. Die Ergebnisse zeigen einen im Schnitt sehr hohen Ausbildungsgrad der unabhängigen Berater: Die Mehrheit von 40

Prozent verfügt über einen Universitätsabschluss, gefolgt von der Ausbildung an einer Berufs- oder Fachakademie (27%), einer Banklehre (21%) sowie einem Fachhochschulabschluss (11%). „Interessant sind auch die Zahlen zum beruflichen Hintergrund“, so Schlösser. „Die deutliche Mehrheit von 85 Prozent der heute in der unabhängigen Vermögensverwaltung tätigen Berater war zuvor in der Vermögensverwaltung einer Bank oder Sparkasse beschäftigt. Als klaren Vorteil der Unabhängigkeit sehen diese Berater es an, ohne die einengenden Vorgaben eines übergeordneten Instituts arbeiten zu können. So verstanden gewährleistet Unabhängigkeit nicht nur eine hohe Qualität der Finanzdienstleistung, sondern ist die entscheidende Grundbedingung für Vertrauen.“

Über den Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) ist die zentrale Interessenvertretung bankenunabhängiger Finanzportfolioverwalter. In den

15 Jahren seit Gründung hat der VuV es geschafft, unabhängige Vermögens- verwalter als wichtige Partner am Kapitalmarkt zu etablieren, den Austausch unter den Mitgliedern zu stärken sowie das Branchenbewusstsein zu festigen. Dem 1997 gegründeten Verband gehören derzeit rund 220 Mitglieder bzw. etwa die Hälfte aller unabhängigen Finanzportfolioverwalter in Deutschland mit einem Gesamtvolumen der Assets under Management von derzeit rund 60 Milliarden Euro an.

Weitere Informationen zum Verband sowie ein vollständiges Verzeichnis seiner Mitglieder finden Sie unter www.vuv.de.

Pressekontakt: Stockheim Media GmbH Sonja Grünen

Tel.: +49 (0) 221 / 420 75-43 sg@stockheim-media.com